Nordwolle_Ruegen

Über mich



Im September 2013 wurde das Start-Up Nordwolle-Rügen gegründet. Die Firma verarbeitet die Schurwolle von bedrohten Landschafrassen zu hochwertigen Textilien. Eine dieser Rassen ist das Grauwollige Pommersche Landschaf.

Das Pommernschaf ist eine bedrohte Nutztierrasse, deren Wolle in der Vergangenheit vernichtet wurde, weil diese nur bedingt gefärbt werden kann. Wir bei Nordwolle finden, dass die natürliche Farbenvielfalt durch die verschiedenen Landschafrassen gegeben sein sollte und färben daher nicht. Außerdem finden wir, dass es nur bedingt Sinn macht, Wolle teuer aus Neuseeland zu importieren und deutsche Rohstoffe, die sich ebensogut zur Textilherstellung eignen, zu vernichten. Nordwolle-Rügen möchte damit einen Beitrag leisten, die uralten Landschafrassen die teilweise ganzjährig auf der Weide gehalten werden, zu erhalten. Außerdem möchten wir der Monokultivierung der deutschen Nutztierrassenlandschaft die Stirn zu bieten, denn die alten Landschafe kommen z.B. ganz ohne südamerikanisches Kraftfutter aus.

Marco Scheel Nordwolle
Marco hat einen Masterabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen der Fachrichtung Energie- und Ressourcenmanagement an der TU Berlin und sagt:

"In allen Perioden der menschlichen Entwicklung spielte das Schaf eine wichtige Rolle. In unserer Heimat, auf der wunderschönen Insel Rügen, züchteten die Fischer das Grauwollige Pommersche Landschaf. Sie brauchten dringend Kleidung, die sie durch ihren schweren, den Elementen ausgesetzten Alltag brachte. Die Wolle ihrer Schafe erfüllte diese Aufgabe perfekt und liefert noch heute den Rohstoff für unsere Textilien.

Die Pommerschen Landschafe werden traditionell das ganze Jahr auf der Weide gehalten. Daher ist es essenziell für die Schafe, dass ihre Wolle ein hervorragendes Feuchtigkeitsmanagement aufweist. Über Jahrtausende ist so eine Faser entstanden, die wasserabweisend ist und gleichzeitig 30% ihres Gewichtes an Wasser aufnehmen kann, ohne sich klamm anzufühlen. Es verwundert nicht, dass unsere Vorfahren diese Faser als Kleidung wählten, um auf offenen Holzbooten wochenlang über Nord- und Ostsee zu segeln.

So lässt sich ein Bogen spannen, von der Entstehung dieser einzigartigen Rasse, etwa 3800 v. Chr. bis auf den heutigen Tag. Mit deinem Interesse hilfst du uns, diese Erfolgsgeschichte fortzusetzen."